Samstag, 9. Februar 2013

Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel


Autorin: Nina Blazon

Inhalt:
Ein gruseliger, zugiger alter Palazzo, Dauerregen und eine grantige Urgroßmutter. Na großartig! Kristina und Jan sind zunächst nicht gerade begeistert, dass sie die Ferien in Venedig verbringen sollen. Dass sich des Nachts seltsame Schemen aus der Lagune erheben und katzengleich die Wände der Häuser hinauf gleiten, macht die Sache für die beiden Geschwister auch nicht besser. Als dann auch noch ihre Großcousine Sara verschwindet und sie sich auf die Spur des gruseligen Dogen begeben müssen, beginnt für die Kinder in den Gassen Venedigs ein fantastisches Abenteuer, das seinesgleichen sucht.

Infos zum Buch:
"Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel" ist im cbj Verlag erschienen, hat 378 Seiten und kostet gebunden € 16,99 [D].
Ich denke mal, dass es keine Fortsetzungsbände geben wird. Komplett ausschließen würde ich es aber nicht.
Empfehlen würde ich das Buch ab 10 Jahren.

Cover:
Ich habe ja das Cover der Leseexemplarausgabe, das etwas anders aussieht, als die endgültige Aufmachung, die es nun zu kaufen gibt. Letztere finde ich viel schöner und vor allem geheimnisvoller gestaltet. Darüber hinaus ist die gebundene Ausgabe natürlich viel stabiler und macht sich besser im Regal!

Autorin:
Nina Blazon, geboren in Koper bei Triest, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums. Ihr erster Fantasy-Jugendroman wurde mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

Meine Meinung:
Leider konnte ich mich mit diesem Buch nur bedingt anfreunden. Zwar ist es an sich wirklich nicht schlecht, hat mich aber stellenweise so gelangweilt, dass ich eine ziemlich lang andauernde Leseflaute bekommen habe. Ich konnte mich einfach nicht aufraffen, dieses Buch weiter zu lesen, da ich einfach keine Lust hatte und mich auch nicht zwingen wollte.
Fangen wir aber beim Positiven an:
Da wäre zum einen der Schreibstil. Nina Blazon schreibt sehr abwechslungsreich, drückt sich gewählt aus und versetzt sich in diesem Buch gut in die Sprache der etwa 10-jährigen Kinder hinein. Besonders für Kinder in diesem Alter ist das Buch natürlich ideal - durch den flüssigen, wortgewandten Schreibstil erlernen sie nicht nur, wie man sich schön ausdrückt, sondern erleben nebenbei auch noch ein tolles Abenteuer!
Ebenfalls begeistert war ich von den letzten 100 Seiten der Geschichte. In diesem Abschnitt hat Nina Blazon wirklich noch einmal bewiesen, dass sie zu den besten Fantasy-Autorinnen gehört. Egal wie langweilig das Buch vorher war, die letzten Seiten habe ich regelrecht verschlungen. Das Ende hingegen konnte mich nicht ganz überzeugen. (Spoiler - zum Lesen bitte markieren!) Für meinen Geschmack ging es einfach zu gut aus, was der Realität wenig entspricht. Dennoch denke ich, dass jüngere Jugendliche daran Gefallen finden könnten.
Weniger gefallen haben mir jedoch die Charaktere. Sie wirkten eindimensional auf mich, als ob sie keine Ecken und Kanten hätten. Die einzige, die ich von dieser Kritik ausnehme, ist Nonna. Doch auch sie glich mehr einem Klischee, das in Büchern immer wieder mal vorkommt.
Auch den groben Handlungsverlauf empfand ich als eher einschläfernd. Mein Interesse an der Geschichte konnte einfach erst bei den letzten Seiten geweckt werden. Davor fand ich die Geschichte eintönig und fast ohne Spannung. War jene dann doch einmal seitenweise vorhanden, so fiel die Geschichte letzten Endes wieder in das normale, dahinplätschernde Schema zurück und langweilte mich aufs Neue.
Insgesamt kein schlechtes Buch. Es sind wirklich gute Aspekte vorhanden, vor allem wurde die Stadt  Venedig sehr anschaulich beschrieben und ich hatte stets das Gefühl vor Ort zu sein. Leider gab es auch weniger gute Dinge, beispielsweise die Charaktere; sodass "Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel" für mich leider nur zu den mittelmäßigen, gewöhnlichen Büchern zählt.

Fazit:
Eine Leseempfehlung kann ich an dieser Stelle nur teilweise aussprechen. Das Buch ist wirklich nicht schlecht aber Spannung ist nur teilweise vorhanden und die Charaktere wirkten leider sehr eindimensional auf mich. Trotzdem eine nette Lektüre, besonders für Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren!

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ (6 von 10 Herzen)


Vielen Dank an den cbj-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!!

Kommentare:

  1. Hey, gute Rezension :)

    Liebe Grüße Fabelhaftebuecherwelt
    http://fabelhaftebuecherwelt1.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Du weißt ja, dass ich das Buch besser fand, aber ich kann deine Kritikpunkte verstehen. Ich denke, bei mir lag es daran, dass ich einfach gerne Kinderbücher lese. :)

    Gute Rezi ;*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann wirklich sein!! :) Für kleinere Kinder oder Kinderbuchliebhaber ist es eigentlich wirklich geeignet!! ;) <3

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich immer total, weil ich Kommentare einfach liebe... :)
Meine Antwort findest du direkt unter deinem und, sofern sie etwas ausführlicher ausfällt, unter dem aktuellen Post auf deinem Blog!
♥ ♥ ♥