Sonntag, 23. September 2012

Sammelpost - Beiträge zum Gewinnspiel # 2

Guten Morgen! <3

Vor etwas mehr als einer Woche habe ich ja bereits den ersten Post zu den Gewinnspiel-Beiträgen veröffentlicht, den ihr hier finden könnt. Nun folgt Teil zwei. ;) Ich finde, es sind wirklich tolle Einsendungen dabei!! Aber seht selbst... *grins*

Wie immer Achtung: Rechtschreibfehler o.ä. habe ich nicht korrigiert, die Texte sind also noch völlig original. :)

Und DANKE an alle, von denen ich die Erlaubnis fürs Veröffentlichen bekommen habe! :D
 
---------------------------------------------------------------------------------------------
 
Das Jahr 2062
Oder: eine kleine Reise ins Ungewisse von Cadiz

Ein Blick ins Jahr 2062 zu wagen, stellt eine große Herausforderung dar, zumindest für mich, wage ich ja kaum bis über 2022 hinauszuschauen, zehn Jahre weiter. Aber gleich 50 Jahre? Ich habe ja noch nicht einmal die Hälfte von 50 Jahren ge- und erlebt, wie soll ich da die Zeit erfassen können, die da noch vor mir liegt? Oh je, in fünfzig Jahren bin ich schon im Rentneralter (oder? Wie alt muss man dann sein, um in Rente zu gehen? Vielleicht doch erst 80? Wie fit und agil werden wir „Alten“ 2062 sein? Werden wir länger leben als heute? Ich denke schon. In fünfzig Jahren wird die Menschheit wohl noch kein Elixier gefunden haben, um das lange Leben zu garantieren- weit über 100 Jahre hinaus-, nein, das glaube ich nicht. Aber wir werden bestimmt älter. Und das letzte Jahrhundert längst hinter uns gelassen haben. „Weißt du noch, in den 80ern/90ern?“, wird sicherlich ein Satz sein, der nur noch die älteren Generationen (also wir) zum Dahin schmelzen bringt. Die jungen Leute werden sich 2062 wohlweislich nicht mal in ihren kühnsten Träumen vorstellen können, dass es mal eine Zeit ohne Handy und Computer gab.
Und das ist auch so eine Sache, die sich so sehr ausbreiten wird, dass wirklich jeder, jeder, sich damit konfrontiert sieht: ich glaube 2062 wird es das Telefon, wie wir es heute kennen, nicht mehr geben. Niemand hat mehr Lust „zu telefonieren“, alle sind miteinander vernetzt, verdrahtet, verbunden. Immer und überall online sein, von jedem gesehen werden und in ständigem Kontakt mit der ganzen Welt- ein Traum, oder? Nein, ich glaube, da steuert die Gesellschaft schon drauf hin. Die Individualität eines jeden einzelnen Menschen wird immer verschwommener, es heißt immer mehr „wir“ und nicht „ich“. Ich glaube zwar nicht an Computerchips, die ins Gehirn eingesetzt werden, um dann mit anderen kommunizieren zu können (, wie es schon in einigen Romanen überlegt wird), aber von einem „immer erreichbar“ sein, sind wir nicht mehr weit entfernt, formt sich dies doch schon jetzt ganz allmählich. Ich glaube, das Internet wird noch größer, noch wichtiger und verbindlicher. Vor allem gibt es dann niemanden mehr, der keine Vernetzung bei sich trägt (wie das heute noch der Fall ist, wo viele Menschen, meist ältere, sich nicht mit dem Internet beschäftigen wollen/können), aber auch niemanden, der sich dagegen wehren mag, denn viele Dinge sind einfach nur noch per Netz möglich. Einkaufen? Das macht doch niemand mehr im Laden um die Ecke. Musik gibt’s schon lange nicht mehr auf CD. DVDs werden überflüssig, da reicht ein Klick im Internet, alles was das Herz begehrt sofort griffbereit- die neuesten Filme? Die bekommst du drahtlos in dein Heimkino. Ins Kino selber geht niemand mehr. Zum „Filmegucken“ verabredet man sich mit seinen Freunden und schaut sich den neuesten Blockbuster daheim an, mit feinster Technik, alles viel pompöser als es 2012 der Fall war, wo alle noch ins Kino rannten, weil sie daheim noch so „kleine“ Bildschirme hatten….
2062 wird sich die Gesellschaft eher zum Negativen verändert haben, glaube ich. Alles ist hektischer. Jeder denkt nur an sein Ziel, jeder will was erreichen. Studieren wird immer mehr zur Priorität. Gesamtschulen mit nur noch wenigen Lehrern werden die Kinder bilden. Bildung wird überhaupt ein weiterhin großes Steckenpferd der Gesellschaft bleiben. Allerdings wird alles sehr viel mehr im world wide web stattfinden. Kinder lernen von Mister Computer, der sie auf ihre individuellen Lernfortschritte vorbereitet. Kinder werden zu Experten ihrer eigenen Fähigkeiten und können in kurzer Zeit alles erreichen, was sie wollen. Schreiben lernen? Das geht fix mit dem neuen Lernprogramm, da muss Mama nicht mehr viel helfen. Bewerbungen schreiben muss auch niemand mehr. Der Chef der großen Unternehmen pickt sich seinen zukünftigen Mitarbeiter einfach aus dem Internet, wo alle Stärken, Schwächen und Vorlieben direkt zu erfahren sind, ausführlich, natürlich mit dem direkten Draht zum Mitarbeiter selbst, denn wo man heute noch lediglich auf einen Bildschirm schaut, blickt man morgen direkt ins Angesicht des Anderen. Das darf man sich vielleicht so ein bisschen wie in den Science Fiction-Filmen vorstellen, die die Zukunft schon ein bisschen zu beleuchten versucht haben: man tippt auf eine Schaltfläche und ein Licht erscheint, woraufhin sich die Person, mit der man sich unterhalten möchte, direkt auftaucht, live und in Farbe, ohne eine Webcam (na, die gibt’s dann natürlich auch nicht mehr). Na ja, dass es so weit kommt, müssen wahrscheinlich auch noch einige Jahre mehr vergehen, aber ich glaube, dass das „sich sehen können“ sehr viel einfacher wird. Mann muss keine Kamera anschalten oder sich ins Auto setzen und viele Meilen fahren, um zu jemandem zu gelangen, der weiter weg wohnt. Nein, ich glaube, dass wird auch einfacher werden. Zwar denke ich nicht, dass es 2062 fliegende Autos geben wird, aber vielleicht ja „schwebende“ Autos? Klein, praktisch und ganz nach den Vorlieben jedes Einzelnen. Vollautomatisch natürlich. Selber fahren muss niemand mehr, wenn er nicht will. Führerschein können auch schon die Jüngsten machen. Und natürlich gibt es dann auch problemlosere Verkehrswege der öffentlichen Verkehrsmittel. Da wartet nie mehr jemand auf einen verspäteten Zug. Da hat auch keiner mehr Zeit zum Warten, weil alles schnell, schnell gehen muss und die Menschen haben keine Zeit mehr, der nächste Termin wartet und die virtuelle Verabredung sowieso...
Es ist schwer, sich so weit in die Zukunft zu wagen. Man weiß einfach nicht, was kommen wird. Alles sind nur Vermutungen. Aber man fragt sich natürlich öfter- heimlich- was wird wohl aus mir? Denn egal, ob man mit Schrecken in die Zukunft schaut oder optimistisch bleibt, die Zukunft geht heute ja jeden an. Und sie ist so ungnädig wie sonst was. Niemand weiß, wie es später aussehen wird. Der Mensch strengt sich zwar höllisch an, aus der Erde ein Paradies zu machen, aber dabei ist er auch sehr zerstörerisch. Was so viele Dystopien in Buchform in dieser Zeit suggerieren, wirkt oftmals weit hergeholt, aber dann denke ich wieder: warum nicht? Könnte es nicht sein, dass die Erde irgendwann völlig voller Müll ist, sodass man kaum mehr atmen kann? Dass die Menschen auf den Mond umsiedeln müssen? Dass ein tödlicher Virus alle älteren Menschen in die Knie zwingt und nur noch junge Leute übrig bleiben? Dass der Tod eines einzelnen Menschen immer unbedeutender wird, sodass Wettbewerbe zelebriert werden, bei denen „Opfer“ gebracht werden, um zu verdeutlichen, wie mächtig die Reichen sind, während die Armen die neue Lebenszeitspanne von weit über 100  nie erreichen werden? Ja, das ist alles Fiction zwischen zwei Buchdeckeln, das lesen begeisterte Bücherfreunde mit Genuss in ihrer Freizeit. Aber lesen sie und wir das nicht, weil wir uns vorstellen können, dass die Welt ein bisschen, nur ein bisschen, so aussehen könnte? Irgendwann?
Das Jahr 2062 ist so weit weg. Und doch stehen wir irgendwann vor seiner Tür. Was bis dahin geschieht, kann niemand genau sagen. Alles ist möglich, nichts ist möglich. Die Neugier und der Optimismus oder auch Pessimismus bleibt. Die Reise bis dahin ist in jeder Hinsicht eine ungewisse Reise…


---------------------------------------------------------------------------------------------
 
2062
2062. Die USA steht kurz vor dem Bankrott. Die ganzen kleinen Staaten wie Schweiz, Albanien oder Kuba sind im Dritten Weltkrieg von den großen Staaten eingenommen worden. Genau wegen dem Weltkrieg ist auch die USA fast pleite. Und nicht nur die, sondern auch Russland. Exakt die Staaten, von denen man das nie erwartet hätte. Alle Leute hofften auf einen schnellen Sieg der USA, auf ein baldiges Ende des Krieges. Doch nichts war dem so. Niemand wollte freiwillig aufgeben und sich dieser Scham stellen. Jetzt haben wir die Quittung dafür bekommen, große, vereinigte aber auch rebellierende Staaten, den Antiaten. In Europa liegen 2 von 7 Antiaten. Hierbei haben sich die einstigen Erbfeinde Deutschland und Frankreich mit einigen kleineren Staaten zusammengeschlossen und gegen die machtübergreifenden Länder England und Russland gekämpft. Vorzweieinhalb Jahren endete endlich dieser 11-jährige Weltkrieg und die Spannungen sind noch jetzt spürbar, man könnte sie mit dem „Kalten Krieg“ vergleichen. Während dem Krieg kam Emmy als ein Produkt zerbrechender Liebe zur Welt.Zu ihrem Glück, kann sie sich kaum mehr an den Krieg erinnern, natürlich lernt sie in der Schule, wie es dazu kam, dass das Wetteifern der Länder und die immer größer werdende Verschwendungssucht der Menschen letztendlich dazu führte, aber was daraus entstand, war fast noch schlimmer. Durch die Zusammenschließung der Staaten, will jeder seine Gesetze und Prinzipien durchsetzten. Das lässt sich natürlich das Volk nicht gefallen und es entstehen Bürgerkriege und hin und wieder auch Guerillia-Angriffe auf Politiker. Das System, das momentan in Konsulta, Deutschland-Frankreich, vorherrscht, ist das bis jetzt grausamste aber auch friedlichste, eben weil man mit riesigen Strafen rechnen muss. Schon im Kindergarten wird den Kindern die Geschichte der Nation bildhaft gelernt, alles wird an ihrem Beispiel erklärt. Auch lernen sie von klein auf, mit dem Computer beziehungsweise Beambord umzugehen. Die Kinder lernen nicht mehr zu schreiben, denn wozu gibt es die Tastatur oder den Stimmenerkenner, den die immerweiter fortschreitende Entwicklung hervorbrachte? Aber Emmy will nichts von diesem System nicht anpassen. Sie hat während dem Krieg ihren Vater verloren, um genau zu sein, an ihrem neunten Geburtstag. Ihr Dad wollte ihr eigentlich einen Brief schreiben, eigenhändig, denn er hielt nicht viel von dieser Technologie, der Brief kann aber nie an. Seit diesem Zeitpunkt hasst Emmy die Ungerechtigkeit der Welt, die Vorherrschaft der Großen und Reichen und die grausamen Gesetze….
 

---------------------------------------------------------------------------------------------
 
Lieblingsbuch
Diese Frage: Dein liebstes Buch?
Diese Frage so viele such‘
Die meisten sagen,
wie kannst du fragen?

Wie oft wurd‘ ich schon gefragt,
wo ich auch sowas gesagt?
Jetzt ich werde Klartext sprechen
Und so meine Prinzipien brechen.

Mein Lieblingsbuch, was soll das sein?
Mir fällt immer immer ein andres ein.
Heute Virtuosity, morgen Lucian,
und so geht es mir das ganze Jahr.

Frag doch lieber
Welches Buch würdest du nie mehr lesen?
Das wären nicht so viele gewesen.

 
---------------------------------------------------------------------------------------------
 
In 50 Jahren…
Ich glaube, dass sich in 50 Jahren keine große Veränderung ereignet hat, nur dass sich die Welt noch stärker in Arm und Reich teilt, die reichen Leute sind alle noch reicher geworden und leben mit einer Technik so gut wie sie noch nie war. Es gibt keine neue Erfindungen, aber es bieten sich neue ungeahnte Möglichkeiten, die Medien vernetzen die ganze Welt noch stärker miteinander als heute schon, sodass es nur noch eine obere Regierung, gibt die über Allem steht. Auch die Beschäftigung und das Überleben haben sich durch die neuen Medien Möglichkeiten verändert und erleichtert. Die nicht so Reichen und Armen leben auch mit der neuen Technik, nur nicht in einem solchen Luxus. Die Armen haben Schulden gemacht, das Internet ist ihr größter Feind und ihr bester Freund. Eine neue Krankheit ist ausgebrochen, sie hat keinen Namen, alle nennen sie nur „Die Sucht“ und die Erkrankten sind „Die Süchtigen“. Sie ernähren sich von Tabletten und Drogen um am Leben zu bleiben, damit sie die meiste Zeit mit den Medien verbringen können, das Internet und die neusten Apps sind ihre besten Freunde, ihre Geborgenheit, ihre Zuflucht. Nicht jeder hat sie, doch die Krankheit hat sich verfünffacht, sie frisst „Die Süchtigen“ langsam von Innen auf. Wer noch nicht betroffen ist, hat ein relativ normales Leben, wer Glück hat besitzt einen Balkon oder sogar einen Garten. Es gibt viele, sehr viele Demonstrationen von verschiedenen Vereinen und Veranstaltern, die gegen die Globale Klimaerwärmung kämpfen und die Regierung hat sich mittlerweile geteilt, die, die gegen die neu Entdeckte Technik sind, sie nennen sich die GNT Partei, was so viel bedeutet wie: Gegen Neue Technik und die, die für die neu Entdeckte Technik sind, die FNT Partei, Für Neue Technik. Der „normale“ Mensch macht sich nun viel mehr Gedanken über Politik und Zukunft, um sich zu allem eine eigene Meinung zu bilden. Drei Gesellschaftsgruppen, drei Lebensweisen: Die „Reichen“, sie sind verwöhnt mit Technik und Luxus und leben nur im Jetzt. Die „Normalen“, sie leben wie jetzt, mit etwas mehr und besseren Medien und bilden sich eine eigene Meinung zur Zukunft und Politik. Die „Süchtigen“ , die meisten von ihnen leben in Häusern mit Sozialarbeitern und Hilfsleuten, die ihnen helfen wieder gesund zu werden, von der Sucht los zu kommen.
Viel hat sich nicht verändert, doch die Veränderungen, die stattgefunden haben, sind sie nun gut oder schlecht? -Das muss jeder selbst entscheiden…

(Julia)

---------------------------------------------------------------------------------------------

Zweilicht

Zwei Welten, zwei Zeiten, aber nur eine Wirklichkeit.

Eine Traumwelt, erscheint wie die Wirklichkeit.
Indianer Augen, so groß und klar,
geheimnisvolle Liebe, vereint als Paar.
3 Worte wären es nur: „Ich liebe dich“,
sie festigen den Schwur, vereinigen sich.

Zwei Welten, zwei Zeiten, aber nur eine Wirklichkeit.

Ein Träumer, ein Triexser.
In ferner Zukunft und doch so bald vereint,
sind Wendigos und des Fuchses größter Feind.
Zuneigung und Abstand, beides ist da,
was ist wirklich, was ist wahr?

Zwei Welten, zwei Zeiten, aber nur eine Wirklichkeit.

Die Trugwelt mit Geborgenheit.
Die Wahrheit, die Zukunft, so hart,
jede Entscheidung, jeder Tag.
Zwei Mädchen,, zwei Leben, zwei Städte.
Zweilichts Name wird nur einem offenbart.

Zwei Welten, zwei Zeiten, bis Wendigo kommen mag.

(Julia)

---------------------------------------------------------------------------------------------

Ich denke, in  50 Jahren werden wir einige Fortschritte gemacht haben,  z.B. in der Technik und  der Medizin.
Es wird Umweltfreundliche Fahrzeuge geben, einige Heilmittel gegen schlimme Krankheiten und vielleicht auch Roboter, die uns das Leben erleichtern ;)
Doch Ich bezweifle, dass es nur gute Sachen geben wird. Gefährliche Waffen könnten gebaut worden sein,  das halbe Leben wird über das Internet laufen,
oder wir haben so viele Sachen erfunden, dass jeder 150 Jahre alt wird und es immer weniger Platz und Wasser zum Leben gibt und das auch für die Tiere.
( Ok, leicht übertrieben :D )

Ich denke auch, dass es sein könnte, dass sich jeder nur noch für sich selbst interessiert und einem die andern total egal sind.

Ob alles mehr ins Positive geht, oder ins Negative kann ich nicht einschätzen. Aber hey, 2012 geht doch eh die Welt unter, oder?  xP
 
(Anni)
 
---------------------------------------------------------------------------------------------
 
Wer ewig liebt muss ewig Leben,
es ist ein Nehmen und Geben.
Blut wird die Lust meines Lebens sein,
doch ich bin nicht allein.
Edward ist immer für mich da,
er ist so wunderbar.
Für ihn werde ich alles aufgeben,
um ewig mit ihm zu leben.
Er gab meinem Leben einen Sinn,
ich folge ihm überall hin.
Ich werde ihn lieben und ehren,
so lange wir leben.

Gedicht von Bella, wie sie über ihr Leben als Vampir mit Edward denkt.  :)  ( Anfang Teil 4 von Bis(s) )

(Anni)
 
---------------------------------------------------------------------------------------------

--> Wie gefallen euch die Beiträge??? :)) <3
 
Liebe Grüße, Selina

Kommentare:

  1. Hey!
    Wirklich tolle Gedicht, besonders Zweilicht gefällt mir:)

    liebe Grüße:)

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    Ich wollte fragen, ob du schon die Gewinne losgeschickt hast, weil bei mir noch nichts angekommen ist :(

    Liebste Grüße
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist auch noch nichts angekommen :(

      Löschen
    2. @Elli: Ich habe die meisten schon auf den Weg geschickt, mache das ganze aber nach und nach, da ich irgendwie nicht mit 15 Buchsendungen auf einmal zur Post gehen möchte und das Einpacken etc. ja auch mit Aufwand verbunden ist... ;) Sorry jedenfalls, dass bislang noch nichts ankam!! Ich schicke deinen Gewinn aber sicher bald los!! :D

      Löschen
  3. Post ist angekommen^-^
    Nette Kleinigkeiten, danke :)
    _____
    Angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es ankam und du dich freust! ;)

      Löschen
    2. Besonders das Lesezeichen hat mir gefallen (Was für ein Zufall, dass ich gerade Legend lese :D)

      _____
      Angel

      Löschen
    3. Echt? ;) Das finde ich ja mal cool :D "Legend" hat mir übrigens wirklich super gefallen, ich hoffe dir geht es genauso!! :)

      Löschen
    4. Naja, ich glaube ich habe zu viel erwartet, weil ich die Leseprobe so toll fand, aber das Buch ist und bleibt genial! :D

      _____
      Angel

      Löschen
    5. Du sagst es!! :) *lach* <3

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich immer total, weil ich Kommentare einfach liebe... :)
Meine Antwort findest du direkt unter deinem und, sofern sie etwas ausführlicher ausfällt, unter dem aktuellen Post auf deinem Blog!
♥ ♥ ♥