Sonntag, 30. September 2012

Du denkst, du weißt, wer ich bin


Autorin: Em Bailey

Inhalt:
Nur diese beiden Dinge wussten die Schüler an Olives Schule, bevor sie Miranda, die neue Schülerin, das erste Mal sahen: Ihre Eltern waren tot. Und sie waren tot, weil Miranda sie umgebracht hatte.
Die Gerüchte um die mysteriöse Neue lassen Olive zuerst völlig kalt. Schließlich fällt sie dem Gemunkel ihrer Klassenkameraden selbst genug zum Opfer. Doch dann passiert etwas Unfassbares: Das unscheinbare Mädchen mit dem leeren Blick und der blassen Haut wird die neue beste Freundin von Katie, dem beliebtesten Mädchen der ganzen Schule. Die sonst so selbstbewusste Katie verblasst regelrecht neben Miranda, fast so, als würde diese von ihr Besitz ergreifen. Olive scheint die einzige zu sein, der das auffällt. Und niemand schenkt ihr Glauben, bis etwas Schreckliches passiert...

Infos zum Buch:
"Du denkst, du weißt, wer ich bin" ist im Egmont Ink Verlag erschienen, hat 346 Seiten und kostet gebunden € 17,99 [D].
So weit ich weiß, gibt es keine Fortsetzungsbände, da das Buch irgendwie in sich abgeschlossen wirkt.
Empfehlen würde ich die Geschichte ab 14 Jahren.

Cover:
Die Aufmachung des Buches finde ich wahnsinnig toll - die offenen Augen auf der Vorder- und die geschlossenen auf der Rückseite des Buches, die Farben und die Schrift. Irgendwie vermittelt das Cover wahnsinnig gut die Stimmung der Geschichte, dieses Angespannte, ein wenig Gruselige und doch absolut Spannende.

Autorin:
Die Australierin Em Bailey lebt in Deutschland, wo sie trotz ihres langjährigen Vegetarierdaseins mittlerweile zur Wurstliebhaberin geworden ist. Nach ihrer Tätigkeit als Mediengestalterin fürs Kinderfernsehen widmet sie sich jetzt ganz und gar dem Schreiben.

Meine Meinung:
Ich kann wirklich guten Gewissens sagen, dass "Du denkst, du weißt, wer ich bin" der beste Thriller war, den ich je gelesen habe. Kein anderer war von seiner Idee her so originell, von seiner Handlungsweise so genial verstrickt - kein anderer hatte so facettenreiche Charaktere. Und doch war da eine kleine Sache, die mir nicht so gut gefallen hat. Aber dazu später.
Erst einmal von Anfang an: Die Idee an sich ist irgendwie einmalig, noch nie habe ich über etwas Derartiges in einem Buch gelesen. Das trug natürlich dazu bei, dass ich immer weiterlesen wollte und Schwierigkeiten hatte, das Buch aus der Hand zu legen. Überhaupt ist die Geschichte die ganze Zeit über total spannend, mal mehr, mal weniger - aber niemals langweilig. Es gibt wahnsinnig viele Überraschungen und Wendungen und fast nichts ist vorhersehbar.
Der Schreibstil ist auch sehr gut, wobei ich zugeben muss, aufgrund des hohen Spannungsfaktors nicht sonderlich darauf geachtet zu haben. Dennoch sind die Handlungen sehr anschaulich und detailliert beschrieben, sodass ich als Leser stets das Gefühl hatte, all das selbst zu erleben.
Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Sie waren alle sehr umfangreich und geheimnisvoll dargestellt, besonders Olive, Katie und Miranda. Auch mit den Nebencharakteren konnte ich mich recht gut identifizieren. Toll fand ich auch, dass das ganze Buch nicht so "in kleinem Kreise" gehalten wurde, sondern auch viele Personen vorkamen, wie es eben im realen Leben auch der Fall gewesen wäre.
Ich hätte wirklich die volle Punktzahl vergeben, wenn da nicht diese eine Sache gewesen wäre. Olives Handeln hat mich an einer Stelle im Buch extrem gestört, an der Stelle, an der sie hätte wissen müssen, dass ihr Tun Folgen haben müsste. Klar, sie ist ein aus der Vergangenheit geschwächter Charakter, hat keine Reserven für solche Notsituationen etc. Aber sie hätte verstehen müssen, dass es zu weit geht. Besser gesagt, sie hat es verstanden, aber sie hat nichts unternommen. An diesem Punkt war ich dann schon ein wenig enttäuscht, vor allem, weil das Problem ja nicht ausschlaggebend für die Geschichte war. Hätte man das Ganze mit Zwang gelöst, wäre der Verlauf nicht viel anders gewesen, das Buch hätte aber dennoch an Authentizität gewonnen.

Fazit:
Ich spannendes, mitreißendes Buch, das aber leider nicht ganz perfekt ist. Trotzdem kann ich es nur wärmstens an alle empfehlen, die eine Geschichte suchen, die sie nicht mehr aus der Hand legen können!

♥♥♥♥♥♥♥♥♥ (9 von 10 Herzen)


Herzlichen Dank an den Egmont Ink Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!!

Kommentare:

  1. WOW!! Ebenfalls eine WOW-Rezi :) Ich will das Buch jetzt unbedingt lesen... dann wird Plötzlich Fee wohl noch warten müssen :)
    Ich wünsch dir viel Spaß mit "Ruht das Licht" :)
    Na wie ist die Schule so? Wie waren für dich die beiden Jgsts??

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hat "Du denkst, du weißt, wer ich bin" ja auch echt verdient! :) Es ist meiner Meinung nach viel besser als "Plötzlich Fee" (das fand ich nur so mittelmäßig^^)!! ;)
      Danke dir! :) Ich hoffe, es wird genauso gut wie "Nach dem Sommer"! ;)
      Schule ist natürlich langweilig, wie immer - keine Frage. *lach* :D Bei dir? Die Jahrgangsstufentests mussten wir zum Glück nicht schreiben, da wir ja eine private Schule sind. :) Wie waren sie für dich??

      Löschen
  2. Wie immer eine ganz tolle Rezi! Ich fand das Buch auch super :)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich toll! Würde ich auch sehr gerne lesen, habe aber momentan leider Gottes Zeitmangel. Behalte ich aber auf jeden Fall im Hinterkopf, danke für den Tipp! :)
    LG, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenn ich.... Hab im Moment auch viel Zeitmangel...^^ Aber trotzdem schön, dass du es auch noch lesen willst!! ;)

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Ich freue mich immer total, weil ich Kommentare einfach liebe... :)
Meine Antwort findest du direkt unter deinem und, sofern sie etwas ausführlicher ausfällt, unter dem aktuellen Post auf deinem Blog!
♥ ♥ ♥